Publikationen

Monographien

Susanne Kogler, Adorno versus Lyotard: moderne und postmoderne Ästhetik, Freiburg: Alber, 2014

Susanne Kogler, Am Ende, wortlos, die Musik ... Untersuchungen zu Sprache und Sprachlichkeit im zeitgenössischen Musikschaffen (Studien zur Wertungsforschung 39), hrsg. v. Otto Kolleritsch, Wien-Graz: Universal Edition, 2003


Herausgegebene Veröffentlichungen

Die Zukunft der Oper. Zwischen Hermeneutik und Performativität, hrsg. v. Barbara Beyer, Susanne Kogler und Roman Lemberg, Berlin: Theater der Zeit, Berlin 2014

Autorschaft, Genie, Geschlecht. Musikalische Schaffensprozesse von der frühen Neuzeit bis zur Gegenwart, hrsg. v. Kordula Knaus und Susanne Kogler, Wien: Böhlau, 2013

Expression et geste musical, hrsg. v. Susanne Kogler und Jean-Paul Olive, Paris – Budapest – Torino: L’Harmattan, 2013

Die Saite des Schweigens. Ingeborg Bachmann und die Musik, hrsg. v. Susanne Kogler und Andreas Dorschel, Wien: Edition Steinbauer, 2006


Aufsätze in Fachzeitschriften, Büchern und Sammelbänden

Susanne Kogler, ‚Musikalische Rhetorik im 20. und 21. Jahrhundert‘, in Rhetorik und Musik, hrsg. v. Hartmut Krones, Berlin: de Gruyter 2016 (Rhetorik. Ein internationales Jahrbuch Band 35), S. 183-200

Susanne Kogler, ‚Klingender Mythos: Zur Antike-Rezeption in der Neuen Musik‘, in  Beat Furrer. Musik-Konzepte 172/173 (5/2016), S. 58-75

Susanne Kogler, ‚Archivierung im digitalen Zeitalter oder: Auf dem Weg zum Archiv als vielfältig vernetztem Forschungsraum‘, in Archive zur Musikkultur nach 1945, hrsg. v. Antje Kalcher und Dietmar Schenk, Edition Text + Kritik im Richard Boorberg Verlag, München 2016, S. 76-84

Susanne Kogler, ‚Gedächtnis einer Grazer Institution. Das Archiv der Universität für Musik und darstellende Kunst‘, in Graecensien. Archive und Museen zu Graz (Historisches Jahrbuch der Stadt Graz Bd. 45/46), hrsg. v. Friedrich Bouvier, Wolfram Dornik, Otto Hochreiter, Nikolaus Reisinger und Karin Maria Schmidlechner, Graz 2016, S. 239-253

Susanne Kogler, ‚Musikgeschichte oder Musikgeschichte. Zur Fiktionalität historischer Narrative und der Traditionsbildung in der neuen Musik‘, in Musikhistoriographie(n), hrsg. v. Michele Calella und Nikolaus Urbanek, Wien: Hollitzer, 2015, S. 157-169

Susanne Kogler, ‚Musik und Kritik nach Adorno. Perspektiven für die Musikwissenschaft‘, in Gesellschaft im Werk. Musikphilosophie nach Adorno, hrsg. v. Richard Klein, Freiburg: Alber, 2015, S. 199-222

Susanne Kogler, Archiv und Wissenschaft im Dienste "postmodernen Wissens", in: Archive im Verbund: Netzwerke und Kooperationen, hg. v. Jens Blecher und Sabine Happ, Leipzig: Leipziger Universitätverlag, 2014 (Wissenschaftsarchive 2013, Bd. 3), S. 68-79.

Bernhard Reismann, Susanne Kogler, Steirische Archive im Netz, Arbeitsgruppe 5, Impulsreferat, in: Archive im Verbund: Netzwerke und Kooperationen, hg. v. Jens Blecher und Sabine Happ, Leipzig: Leipziger Universitätverlag, 2014 (Wissenschaftsarchive 2013, Bd. 3), S. 149-157.

Susanne Kogler, ‚Aufbruch ins Offene. Zu Olga Neuwirths audiovisuellen Arbeiten‘, in NZFM 6/2014, S. 40-43

Susanne Kogler, ‚Transforming the Banal: Signals and Sounds as the Source of the Musical Work‘, in The Musical Work and its Sources, hrsg. v. Anna Nowak, Bydgoszcz: Feliks Nowowiejski Academy of Music Publishing House, 2014, S. 247-262

Susanne Kogler, ‚Im Spannungsfeld von Theorie und Praxis. Das Forschungsprojekt aus musikwissenschaftlicher Sicht’, in Die Zukunft der Oper. Zwischen Hermeneutik und Performativität, hrsg. v. Barbara Beyer, Susanne Kogler und Roman Lemberg, Berlin: Theater der Zeit, Berlin 2014, S. 352-370

Susanne Kogler, ‚Archiv und Wissenschaft im Dienste « postmodernen Wissens », in Archive im Verbund: Netzwerke und Kooperationen, hrsg. v. Jerns Blecher und Sabine Happ, Leipzig: Leipziger Universitätsverlag, 2014, S. 68-79

Susanne Kogler, ‚Utopie matérielle et sonore. À propos de Lokale Orbits de Daniel Mayer’, in Filigrane. Musique, esthétique, sciences, société 17/2014, http://revues.mshparisnord.org/filigrane/index.php?id=624

Susanne Kogler, ,Ist Neue Musik Geschichte? Einige österreichische Aspekte‘, in ÖMZ 3/2013, S. 43-47

Susanne Kogler, ‚Begriffsloses Verstehen, Autonomie und Kritik. Zum qualitativen Moment künstlerischer Sprachlichkeit’, in musik.theorien der gegenwart 5/2013, S. 103-119

Susanne Kogler, ‚Adorno als Teufel. Zu Jean-François Lyotards Adorno-Kritik
der frühen 70er Jahre’, in Musicologica Austriaca 30/2011, S. 151-170

Susanne Kogler, ‚Adornos Musikphilosophie in Frankreich. Anne Boissières Blick auf die Ästhetik einer informellen Moderne’, in Musik und Ästhetik 64/2012, S. 88-96

Susanne Kogler, ‚Prometheus und die Musen – Mythos, Gender und Kreativität in Luigi Nonos und Massimo Cacciaris Prometeo’, in Jahrbuch Musik und Gender Bd. 5, 2013, S. 13-29

Susanne Kogler, ‚Autorschaft, Genie, Geschlecht. Musikalische Schaffensprozesse von der frühen Neuzeit bis zur Gegenwart. Einführung ins Thema’, in Autorschaft, Genie, Geschlecht. Musikalische Schaffensprozesse von der frühen Neuzeit bis zur Gegenwart, hrsg. v. Kordula Knaus und Susanne Kogler, Wien: Böhlau, 2013, S. 9-22

Susanne Kogler, ‚Sprachschöpfung und Weltbezug. Eine Annäherung an die Musik von German Toro Pérez’, in Klangperspektiven, hrsg. v. Lukas Haselböck, Hofheim: Wolke, 2011, S. 287-300

Susanne Kogler, ‚Deciphering the Future: on Schumann’s Portrayals of Chopin’, in Traces and echoes of Chopin: The reception of Chopin’s works in the musical output of other composers, hrsg. v. Anna Nowak, Bydgoszcz: Feliks Nowowiejski Academy of Music Publishing House, 2011, S. 25-38

Susanne Kogler, ‚Klangtransformation. Eine Annäherung an die Musik Joanna Woznys’, in ÖMZ 1/2011, S. 51-54

Susanne Kogler, ‚„Zwischen Verstummen und Schrei“. Anmerkungen zur Relation von Sprache und Klang bei Klaus Huber’, in Transformationen. Eine Hommage an Klaus Huber,  hrsg. v. Jörn Peter Hiekel und Patrick Müller, Mainz: Schott, 2013, S. 111-128

Susanne Kogler, ‚Musik und Sprache’, in Adorno-Handbuch, hrsg. v. Stefan Müller-Doohm, Richard Klein und Johann Kreuzer, Stuttgart: Metzler, 2011, S. 167-174 

Susanne Kogler, ‚L’opéra remis en question: sur l’actualité d’un genre „mort“’, in Pour une scène actuelle, hrsg. v. Giordano Ferrari, Paris – Budapest – Torino: L’Harmattan, 2009, S. 11-26 

Susanne Kogler, ‚Von der großen Erzählung zur Mikrologie? Musikhistoriographische Methodik zwischen Moderne und Postmoderne’, in musik.theorien der gegenwart 3/2009, S.71-86

Susanne Kogler, ‚Expression et sujet dans la nouvelle musique’, in Destruction, création, rythme : l’expressionnisme, une esthétique du conflit, hrsg. v. Georges Bloess, Paris – Budapest – Torino: L’Harmattan, 2009, S. 339-361

Susanne Kogler, ‚Im Spannungsfeld von Wissenschaft und Kunst: „Experiment“ als ästhetische Kategorie in Moderne und Postmoderne’, in Kunst und Wissen: Otto Kolleritsch zum 75. Geburtstag, hrsg. v. Andreas Dorschel, Wien: Böhlau, 2009, S. 71-82

Susanne Kogler, ‚Le présent chez Theodor W. Adorno et Jean-François Lyotard’, in Le présent et la musique, sous la direction de Jean-Paul Olive, Paris – Budapest – Torino: L’Harmattan, 2009, S. 153-170

Susanne Kogler,  ‚Musikalische Poetik und ästhetische Theorie: Ingeborg Bachmann und Theodor W. Adorno’ in Jahrbuch der Grillparzer Gesellschaft  22 /2007 – 2008, S. 246-281

Susanne Kogler, ‚Zeit, Geschichte und Gegenwart bei Adorno und Lyotard’, in Musik und Ästhetik 46/2008, S. 33-48

Susanne Kogler, ‚Hugo Wolfs Vokalkompositionen und das gegenwärtige Verhältnis von Dichtung und Musik’, in Musicologica Austriaca 26/2007, S. 205-218

Susanne Kogler, ‚Vom Widerstreit der Bilder und Töne: Neue Musik im Spannungsfeld von musikalischer Autonomie und multimedialer Ästhetik’, in Archiv für Musikwissenschaft  64/2007, S. 306-326

‚Auf der Suche nach dem Neuen. Musik als Paradigma bei Jean-François Lyotard’, in Hören und Denken. Musik und Philosophie heute, hrsg. v. Marion Demuth und Jörn Peter Hiekel, Mainz: Schott, 2011 

Susanne Kogler,  ‚Musikalische Poetik und ästhetische Theorie: Ingeborg Bachmann und Theodor W. Adorno’, in „Ein Spiegel will uns die Gründe zeigen“ – Die Wahrheit, ein Spiel? Konferenzband zum Ingeborg Bachmann Symposion in Budapest 2006, Österreichisches Kulturforum Budapest 2007, S. 87-102

Susanne Kogler, ‚Expression et sujet dans la nouvelle musique’ in Actes du colloque : Destruction, création, rythme : l’expressionnisme, une esthétique du conflit, hrsg. v. Georges Bloess und Jean-Paul Olive, Paris – Budapest – Torino: L’Harmattan, 2009 , S. 339-361

Susanne Kogler, ‚Art as a Critique of Language. On the Continuity of the Tradition of the Avant-Garde Aesthetics in the Modern and the Postmodern’, in Musicological Annual 2/2007, S. 287-304

Susanne Kogler, ‚Wie Orpheus spiel ich auf den Saiten des Lebens … Zur Dialektik von Leben und Tod bei Ingeborg Bachmann’, in Die Saite des Schweigens. Ingeborg Bachmann und die Musik, hrsg. v. Susanne Kogler und Andreas Dorschel, Wien: Edition Steinbauer, 2006, S. 55-76

Susanne Kogler, ‚Die Saite des Schweigens – Ingeborg Bachmann und die Musik. Einleitung’, in Die Saite des Schweigens. Ingeborg Bachmann und die Musik, hrsg. v. Susanne Kogler und Andreas Dorschel, Wien: Edition Steinbauer, 2006, S. 12-21

Susanne Kogler,‚Adorno as Critics – Mozart, Wagner and Strauss in the Light of the Aesthetic Theory’, in: Musicological Annual 1/2006, S. 45-57

Susanne Kogler, ‚Dichtung und Wahrheit als Paradigmen der Kritik: Robert Schumann und Hugo Wolf’, in Künstler.Kritiker – Zum Verhältnis von Produktion und Kritik in bildender Kunst und Musik, hrsg. v. Michael Custodis, Friedrich Geiger, Michael Lüthy und Sabine Slanina, Berlin: Pfau, 2006, S. 28-43

Susanne Kogler,‚Towards an Aesthetics of Fragmentary Forms. On Changes in the Shape of Musical Works in Contemporary Composition’, in The Musical Work,hrsg. v. Anna Nowak, Bydgoszcz, 2005, S. 231 242

Susanne Kogler, ‚Traumwelt und Wirklichkeit bei Heinrich von Kleist, Ingeborg Bachmann und Hans Werner Henze: Der Prinz von Homburg’, in Traum und Wirklichkeit in Theater und Musiktheater, hrsg. v. Peter Csobaldi, Gernot Gruber, Jürgen Kühnel, Ulrich Müller, Oswald Panagl und Franz Viktor Spechtler, Salzburg: Verlag Müller-Speiser, 2006, S. 606-621

Susanne Kogler,Aspekte der Wertung des Schaffens von Erich Wolfgang Korngold’, in ÖMZ 8/2005, S. 6-15

Susanne Kogler, ‚Réécrire la modernité? Überlegungen zum Wandel des Werkes in der aktuellen musikalischen Produktion’, in Musik und Moderne, hrsg. v. Federico Celestini und Gregor Kokorcz, Wien: Passagen 2011, S. 351-369

Susanne Kogler, ‚L’œuvre d’art comme processus. L’actualité de la théorie d’Adorno sur l’expérience’, in Expérience et  fragment  dans l’esthétique musicale d’Adorno, hrsg. v. Jean-Paul Olive, Paris – Budapest – Torino:  L’Harmattan, 2005, S. 151-168

Susanne Kogler, ‚Altes als Neues? Zum Stellenwert von Tradition im zeitgenössischen Komponieren’, in Continuity and the Avantgarde – between the Tradition and New Challenges, hrsg. v. Primož Kuret, Ljubljana: Ljubljana Festival, 2005, S. 33-47

Susanne Kogler, ‚„Altvertrautes als Neues“ – Zu Adornos Begriff der Moderne in seinen Texten über Richard Strauss’, in Gemurmel unterhalb des Rauschens. Theodor W. Adorno und Richard Strauss (Studien zur Wertungsforschung 45), hrsg. v. Andreas Dorschel, Wien-London-New York: Universal Edition, 2004, S. 224-246

Susanne Kogler, ‚Esthétique du fragment? Modifications de l’oeuvre musicale dans le mouvement postmoderne’, in: Fragments, Montage – Demontage, hrsg. v. Jean-Paul Olive und Claude Amey, Paris – Budapest – Torino:  L’Harmattan, 2004, S. 41-63

Susanne Kogler, ‚„Limited Infinity“ (Ernst Krenek) – An Analysis of Franz Schubert’s Views on Austria Seen from the Perspective of Austrian Neo-Romanticism’ in Romanticism and Nationalism in Music. Konferenzband der Ionian University, Korfu 2004 (Drucklegung in Vorbereitung)

Susanne Kogler, ‚Alienation as a Starting Point, Compositional Procedure and Aim: On Helmut Lachenmann’s Music Theatre “The Little Match Girl”’, in Lo Straniero 38/2003, S. 49-50

Susanne Kogler, ‚Mémoire et remémoration – Les dimensions morales du langage musical contemporain’, in Musique et mémoire, hrsg. v. Jean-Paul Olive und Claude Amey, Paris – Budapest – Torino:  L’Harmattan, 2003, S. 21-35

Susanne Kogler, ‚„Something is rotten in this age of hope“ – „Die Hamletmaschine“ von Heiner Müller/Wolfgang Rihm oder Identität und Politik im zeitgenössischen (Musik-) Theater’, in Politische Mythen und nationale Identitäten im (Musik-)Theater. Vorträge und Gespräche des Salzburger Symposions 2001, hrsg. v. Peter Csobaldi, Gernot Gruber, Jürgen Kühnel, Ulrich Müller, Oswald Panagl und Franz Viktor Spechtler, Salzburg: Verlag Müller-Speiser, 2003, S. 707-721

Susanne Kogler, ‚Timelessness and Released Time – Franz Schubert and Composition Today’, in Schubert the Progressive, hrsg. v. Brian Newbould, Aldershot – Burlington – Singapore: Ashgate, 2003, S. 89-100

Susanne Kogler, ‚Nähe und/oder Distanz. Mozart und Wagner als Bezugspunkte aktuellen kompositorischen Schaffens’, in Die Musik als Medium von Beziehungsbefindlichkeiten. Mozarts und Wagners Musiktheater im aktuellen Deutungs­geschehen (Studien zur Wertungsforschung 40), hrsg. v. Otto Kolleritsch, Wien-Graz: Universal Edition, 2002, S. 200-216

Susanne Kogler, ‚Gegenwartsliteratur und zeitgenössische Musik: Der junge Lord von Ingeborg Bachmann und Hans Werner Henze’, in seminar. A Journal of Germanic Studies 3/2002, S. 261-276

Susanne Kogler, ‚„Die Geige spricht“ – Zur Aktualität des Komponisten Louis Spohr’, in IRASM 32 (2001) 2, S. 169-177

Susanne Kogler, ‚Das Viele und das Andere. Zu Möglichkeiten und Grenzen ästhetischer Wertung heute’, in ÖMZ 10/2000, S. 5-10

Susanne Kogler, ‚Thomas Bernhard: „Immer nur ich werden"? Zur Autonomie von Kunst und Künstler bei Hans Werner Henze und Wolfgang Rihm’, in Die Musik, das Leben, der Irrtum. Thomas Bernhard und die Musik (Studien zur Wertungsforschung 37), hrsg. v. Otto Kolleritsch, Wien-Graz: Universal Edition, 2000, S. 52-69

Susanne Kogler, ‚Momente der Sprachlosigkeit. Zu Robert Schumanns Chamisso-Zyklus Frauenliebe und Leben op. 42 und Wolfgang Rihms Günderrode-Liedern Das Rot (1990)’, in „O Wort, Du Wort, das mir fehlt!" Zur Verwobenheit von Klang und Denken in der Musik (Studien zur Wertungsforschung 36), hrsg. v. Otto Kolleritsch, Wien-Graz: Universal Edition, 1999, S. 230-252

 


Papers in Conference Proceedings

Susanne Kogler, ‚„Vers une musique informelle“ – Musik als Paradigma einer postmodernen Welt’, in Proceedings der 15. Konferenz der International Society of Aesthetics 2001, Kanda University of International Studies in Tokyo-Makuhari/Japan, hrsg. v. Ken-ichi Sasaki und Tanehisa Otabe, Tokyo 2003

Susanne Kogler, ‚”I was Hamlet ...“. On the Redefinition of Identity in Post-modern (Music-) Theatre’, in European Culture in a Changing World: between Nationalism and Globalism, (Proceedings of the 8th Conference of the International Society for the Study of European Ideas 2002, University of Aberystwyth, Great Britain), hrsg. v. Daniel Meyer-Dinkgräfe, Aberystwyth 2002

Susanne Kogler, ‚Unmasking and Masquerade – Aspects of Politics in Hans Werner Henze's Operas’, in Approaching a New Millennium. Lessons from the Past, Prospects for the Future (Proceedings of the 7th Conference of the International Society for the Study of European Ideas 2000, University of Bergen, Norway), hrsg. v. Daniel Apollon, Odd-Björn Fure und Lars Svasand, Bergen 2000


Rezensionen, Essays und Interviews

Susanne Kogler, ‚Claus-Steffen Mahnkopf: Von der messianischen Freiheit. Weltgesellschaft – Kunst – Musik‘, in Die Musikforschung 1/2017, S. 89-91

Susanne Kogler, ‚Polemische Arien. Symposion zu Otto M. Zykan, Werner Pirchner
und Haimo Wisser, Universität Mozarteum Salzburg (30.– 31. 10.)‘, in ÖMZ 6/2015, S. 83

Susanne Kogler, ‚Michele Calella: Musikalische Autorschaft. Der Komponist zwischen Mittelalter und Neuzeit‘, in ÖMZ 5/2015, S. 93

Susanne Kogler, ‚Christian Storch: Der Komponist als Autor. Alfred Schnittkes Klavierkonzerte‘, in Die Musikforschung 1/2015, S. 91-92

Susanne Kogler, ‚Maria Kostakeva: Metamorphose und Eruption. Annäherung an die Klangwelten Adriana Hölszkys‘, in Die Musikforschung 1/2015, S. 102-103

‚Grenzen existieren nur im Kopf. Susanne Kogler im Gespräch mit dem Dirigenten Michael Hofstetter‘, in: Die Zukunft der Oper. Zwischen Hermeneutik und Performativität, hrsg. v. Barbara Beyer, Susanne Kogler und Roman Lemberg, Berlin: Theater der Zeit, 2014, S. 385-395

‚Eine Art Infektion: die Inszenierung von Michael von zur Mühlen (Regie) und Christoph Ernst (Ausstattung). Barbara Beyer, Susanne Kogler, Michael von zur Mühlen, Christoph Ernst im Gespräch‘, in: Die Zukunft der Oper. Zwischen Hermeneutik und Performativität, hrsg. v. Barbara Beyer, Susanne Kogler und Roman Lemberg, Berlin: Theater der Zeit, 2014, S. 160 - S. 174

‚Verschiedene Realitäten: die Inszenierung von Clara Hinterberger (Regie) und Anika Söhnholz (Ausstattung). Barbara Beyer, Susanne Kogler und Clara Hinterberger im Gespräch‘, in: Die Zukunft der Oper. Zwischen Hermeneutik und Performativität, hrsg. v. Barbara Beyer, Susanne Kogler und Roman Lemberg, Berlin: Theater der Zeit, 2014, S. 132 - S. 147

‚Ein Hochsprung ins Unmögliche: die Inszenierung von Margo Zalite (Regie) und Martin Miotk (Ausstattung). Barbara Beyer, Susanne Kogler, Margo Zalite und Martin Miotk im Gespräch‘, in: Die Zukunft der Oper. Zwischen Hermeneutik und Performativität, hrsg. v. Barbara Beyer, Susanne Kogler und Roman Lemberg, Berlin: Theater der Zeit, 2014, S. 148 - S. 159

Susanne Kogler, ‚Gefühle auf dem Prüfstand’ (Rezension des Bandes „Kultur der Gefühle. Wissen und Geschlecht in Musik – Theater – Film“, Wien u.a.: Böhlau 2012), in weiberdivan Frühjahr 2012 (www.weiberdivan.at)

Susanne Kogler, ‚Giacinto Scelsi heute: Ästhetik und kompositorischer Prozess. Symposion an der Universität für Musik und darstellende Kunst Graz, 20. und 21. Januar 2012’, in Die Tonkunst 2/2012, S. 235-237

Susanne Kogler, ‚Giacinto Scelsi heute‘ (Rezension des Symposions an der Kunstuniversität Graz), in ÖMZ  2/2012, S. 73

‚Synthese Österreich. Die Bundesländer und die musikalische Identität der „Alpenrepublik“’ (Rezension des Symposions der ÖGMW), in ÖMZ 1/2012, S. 72-73

‚„In Polen war Bildung etwas Selbstverständliches“’, Joanna Wozny im Gespräch mit Susanne Kogler, in ÖMZ  1/2011, S. 56-58

Susanne Kogler, ‚„Lexikon Musik und Gender“, hrsg. v. Melanie Unseld und Annette Kreutziger-Herr’, in ÖMZ 1/2011, S. 106

Susanne Kogler, ‚Zu „Bed time stories” von Nathalie Regard’ (Ausstellungstext der Galerie MYTO, Mexico City, Mexico 2007)

Susanne Kogler, ‚„Die letzten Dinge“. Musik von Richard Dünser’ in Musikfreunde 11/ 2007, S. 15-17

Susanne Kogler, ‚Wahrnehmungstheorien um 1800’, in Musik und Ästhetik 39/2006, S. 108-111

‚Kunst soll unser Zeitgefühl spiegeln. Richard Dünser im Gespräch mit Susanne Kogler’, in ÖMZ 7/2006, S. 35-37

Susanne Kogler‚ ‚Nicht viel Neues. Dieter Hildebrandt legt zum Schiller-Jahr ein Buch über Beethovens „neunte Symphonie“ vor’, in Die Furche/21, 26. 5. 2005

Susanne Kogler‚ ‚Alles, was klingt, anhören. Ingo Metzmachers lesenswerte und informative Einführung in die Musik des 20. Jahrhunderts’, in Die Furche/14, 14. 4. 2005

Susanne Kogler‚ ‚Wie ein Roman. Sibylle Zehles neueste Biografie von Minna Wagner’, in Die Furche/30, 22. 7. 2004

Susanne Kogler‚ ‚Spuren der Stille. Wege der Neuen Musik am Beginn des 21. Jahrhunderts’, in Die Furche/16, 15. 4. 2004

Susanne Kogler‚ ‚Mahlers Leben. Jens Malte Fischer zeigt Gustav Mahler inmitten seiner damaligen Lebenswelt’, in Die Furche/50, 11. 12. 2003

Susanne Kogler, ‚Standort und Ausblick. Internationale Schubert-Konferenz Leeds’, in ÖMZ 8-9/2000, S. 66-68

 

CD-Booklets

CD-Reihe „Klangdebüts“ der Kunstuniversität Graz
Vol. 28 Orchester der Kunstuniversität Graz (2006)
Gustav Mahler: Symphonie Nr. 4 G-Dur

ORF 1 – Radio Österreich 1
Richard Dünser (2005):
Elegie. An Diotima. Erstes Streichquartett (1986)
Quatre Tombeaux für Gitarre solo (1993/94)


Konzerteinführungen

Abonnementzyklus der Kunstuniversität Graz, Stefaniensaal Grazer Kongress

27. 4. 2006 European Youth Chamber Orchestra of Styria
Hans Werner Henze: Sonata per archi

21. 6. 2005 Orchesterkonzert
Gustav Mahler:  Symphonie Nr. 4 (G-Dur) für Sopran und Orchester

14. 12. 2004 Europäisches Podium junger Solisten
Rachmaninow und die russische Seele. Ein Gespräch mit dem georgischen Bass Shavleg Macharashvili
Zur Interpretation von Schuberts „Auf dem Strom“. Ein Gespräch mit Stacey Bartsch

2. 10. 2004 Jubiläumskonzert. 10 Jahre „European Youth Chamber Orchestra of Styria“
„Alle haben sehr viel Spaß …“. Elena Kolodin über das Geige-Spielen und die Freude an der zeitgenössischen Musik
Arthur Honegger: Symphonie Nr. 2

26. 3. 2003 BEST OF. Sendung der Ö1-Reihe TON-ART
Lorenzo Ferrero: Ostinato per violoncello (1987)
Erwin Schulhoff: Sonate für Flöte und Klavier (WV 86)

31. 1. 2003 Orchesterkonzert
Niccolò Paganini: Caprice Nr. 5 für Violine solo op. 1
Violinkonzert Nr. 1 op. 6 D-Dur

19. 6.  2002 Progetto-Concerto
„Pausen, ebenso wichtig wie die Musik“. Olivier Messiaens Et exspecto resurrectionem mortuorum für Bläser und Schlagzeug

14. 3. 2002 Orchesterkonzert International Week 2002
Wolfgang Amadeus Mozart: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 23 A-Dur KV 488
Sergej Prokofjew: Konzert für Violine und Orchester Nr. 1 D-Dur op. 19
Wolfgang Amadeus Mozart: Arie des Leporello aus Don Giovanni
Giuseppe Verdi: Arie des Philipp aus „Don Carlo“
Sergej Rachmaninow: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 2 c-Moll op. 18

18. 1. 2002 Konzert des KUG-Bläserorchesters
Kurt Weill: „Vom Tod im Walde“ op. 23
Paul Hindemith: Konzertmusik Nr. 2 für Klavier, Blechbläser und zwei Harfen op. 49

30. 4. 2001 Progetto-Concerto
Paul Hindemith: Symphonie in B für Blasorchester (1951)
Johann Hermann Schein: Aus dem „Israelsbrünnlein“ 1623: geistliche Madrigale zu fünf Stimmen und Generalbaß
Henry Purcell: Funeral Music of Queen Mary für Blechbläser, Pauken, Chor und Basso continuo
Igor Strawinsky: Symphonie des Psaumes für gemischen Chor und Orchester

31. 1. 2001 Karl-Böhm-Konzert
Franz Schubert: Rosamunde, Fürstin von Zypern D 797. Musik zu Helmina von Chézys Schauspiel
Johannes Brahms: Konzert für Violine, Violoncello und Orchester a-Moll op. 102
Dmitrij Schostakowitsch: Symphonie Nr. 1 in f-Moll op. 10

30. 5. 2000 Kammerkonzert
Luciano Berio: Opus Number Zoo. Children’s Play for Wind Quintet
Jacques Ibert: Concertino da camera
Edgard Varèse: Octandre
Heitor Villa-Lobos: Bachianas Brasileiras Nr. 5
Johannes Brahms: Klavierquartett Nr. 1 g-Moll op. 25

13. 1. 2000 Karl-Böhm-Konzert:
Gabriel Fauré: Pelléas et Mélisande op. 80
Dmitrij Schostakowitsch: Konzert für Violoncello und Orchester Nr. 1 op. 107
Franz Liszt: Les Préludes. Symphonische Dichtung Nr. 3
Pjotr Iljitsch Tschaikowsky: „Romeo und Julia“. Fantasie-Ouvertüre nach Shakespeare

31. 5. 1999 Karl-Böhm-Konzert
Carl August Nielsen: Symphonie Nr. 5 op. 50

3. 12. 1998 Kammerkonzert
Wolfgang Amadeus Mozart: Konzertarie mit obligatem Kontrabaß KV 612
Gioacchino Rossini: Le Rendez-vous de Chasse
Henri Tomasi: Trois Pastorales
Bernhard Krol: Laudatio (Te Deum Laudamus)
Friedrich Kuhlau: Trio g-Moll op. 13

28. 3. 1998 European Youth Chamber Orchestra of Styria
„…keinem Dinge mit solcher innigen Freundschaft zugethan als der Liebe und dem Schlaf“. (Johann Mattheson, 1681-1764). Zum Thema „Nacht“ in der Musik
Wolfgang Amadeus Mozart: Divertimento F-Dur KV 138
Antonin Dvo?ák: Serenade E-Dur op. 22

21. 1. 1998 Kammerkonzert
Wolfgang Amadeus Mozart: Duo für Violine und Viola B-Dur KV 424
Sonate für Fagott und Violoncello B-Dur KV 292
Sergej Prokofjew: Sonate für zwei Violinen op. 56
Olivier Messiaen: Quatuor pour la fin du temps

11. 12. 1997 Orchesterkonzert
Béla Bartók: Musik für Saiteninstrumente, Schlagzeug und Celesta

28. 10. 1997 Europäisches Podium junger Solisten
Alban Berg: Kammerkonzert für Klavier und Geige mit dreizehn Bläsern. Bearbeitung des zweiten Satzes (Adagio) als Trio für Violine, Klarinette und Klavier (1935)
Zu Liedern Franz Schuberts, Arnold Schönbergs, Olivier Messiaens und Elliot Carters

11. 6. 1997 Chor-Orchester-Konzert
Robert Schumann: Missa Sacra op. 147

28. 11. 1996 Kammerkonzert
György Ligeti: Streichquartett Nr. 1
Dmitrij Schostakowitsch: Sonate für Bratsche und Klavier
Astor Piazzolla: „Histoire du Tango“
Johannes Brahms: Trio für Klavier, Violine und Waldhorn Es-Dur op. 40

13. 6. 1996 Karl-Böhm-Konzert
Wolfgang Amadeus Mozart: Konzert für Klavier und Orchester Nr. 22 Es-Dur KV 482

 

Alcatel / Kunstuniversität Graz

19. 11. 1998: Soirée Classique. Musik für Flöte und Gitarre
Radamés Gnattali: Valse „Ernesto Nazareth“
Béla Bartók: Rumänische Volkstänze
Fernando Sor: L’encouragement op. 34
Manuel de Falla: 3 Spanische Volkslieder
Heitor Villa-Lobos: Bachiana Brasileira Nr. 5
Mauro Giuliani: Sonate op. 85
Franz Schubert: 15 Tänze für Flöte und Gitarre

 

Musikverein für Steiermark

März 2003 Kammerkonzert
Béla Bartók: Streichquartett Nr. 5
John Cage: String Quartet in Four Parts (1950)

Februar 2003 2. Konzert im Solistenzyklus: Evelyn Glennie
Neue Musik in Übersee – Anmerkungen zum Programm (Ioannis John Psathas: Drum Dances, Fritz Kreisler: Präludium und Allegro im Stile von Pugnani, Stewart Wallace: The Cheese and the Worms, Dave C. Heath: Darkness to Light, Johann Sebastian Bach: Toccata und Fuge d-Moll BWV 565, Askell Masson: Prim for Snare Drum solo, Roberto Sierra: Los Destellos e la Resonancia, Keiko Abe: Prism Rhapsody)

 

Universität Graz / Kunstuniversität Graz / Technische Universität Graz / Joanneum Research / Landesmuseum Joanneum / FH Joanneum

7. 6. 2002 Science Night_02 – Eröffnung der Science Week in der Steiermark
Brass Band – mehr als eine „Blechkappelle“ (Notizen zu John Williams: Olympic Fanfare and Theme, Felix Mendelssohn-Bartholdy: Italienische Symphonie)
Musikalische Traditionen neu interpretiert (Notizen zu Gordon Jacob: Divertimento in e-Flat for Wind Octet, Gioacchino Rossini: Ouvertüre aus „Der Barbier von Sevilla“)

11. Mai 2001 Science Night_01 – Eröffnung der Science Week in der Steiermark
Joseph Haydn: Divertimento für Bläserquintett
Jacques Ibert: Trois pièces brèves
Ferenc Farkas: Fünf alte ungarische Tänze
Luciano Berio: Opus Number Zoo

 

Österreichische Gesellschaft für Musikwissenschaft

4. 11. 2003 Internationales Hugo Wolf Symposion:
Liederabend Wolfgang Holzmair und Imogen Cooper
Hugo Wolf: Mörike-Lieder

 

Theater- und Konzertkritiken (Auswahl)


Susanne Kogler, ‚Grausame Liebe. „Carmen“ mit Nikolaus Harnoncourt und Andrea Brett bei der styriarte’, in Die Furche/26, 30. 6. 2005

Susanne Kogler, ‚Mozarts Mord. Amüsante Aufführung von Peter Shaffers „Amadeus“ in Graz’, in Die Furche/21, 26. 5. 2005

Susanne Kogler, ‘Luxus, Liebe, Leidenschaft. Hans Werner Henzes Oper „Boulevard Solitude“ in einer gelungenen Aufführung in Graz’, in Die Furche/17, 28. 4. 2005

Susanne Kogler, ‚Über Grenzen. Bachmanns literarische „Arbeit am Frieden“ im Literaturhaus Graz’, in Die Furche/11, 17. 3. 2005

Susanne Kogler, ‚Osterklänge. „Psalm“, das interkulturelle Musikfest zum Frühlingsbeginn, von 19. bis 28. März in Graz’, in Die Furche/11, 17. 3. 2005

Susanne Kogler, ‚Intimität der Gewalt. Bravouröse Aufführung in Graz: Prokofjews „Romeo und Julia“ in der modernen Tanzsprache von Darrel Tolon’, in Die Furche/10, 10. 3. 2005

Susanne Kogler, ‚Das Fließen der Zeit als Sujet. „Der Rosenkavalier“ an der Grazer Oper’, in Die Furche/6, 10. 2. 2005

Susanne Kogler, ‚Lebte für Liebe und Kunst. Puccinis Tosca, die Frauenfigur zwischen Wildheit, Naivität, Gläubigkeit und Künstlertum, ist in der Männerwelt zum Untergang verurteilt’, in Die Furche/47, 18. 11. 2004

Susanne Kogler, ‚Banalität und Poesie. „…ce qui arrive…“ von Olga Neuwirth beim „steirischen herbst“ und zur Eröffnung von „Wien Modern“’, in Die Furche/44, 28. 10. 2004

Susanne Kogler, ‚ „…aber es muss gespielt werden“. Thomas Bernhards „Macht der Gewohnheit“ in Graz’, in Die Furche/43, 21. 10. 2004

Susanne Kogler, ‚Zurückgeträumt. Erich Wolfgang Korngolds Oper „Die tote Stadt“ bei den Salzburger Festspielen und in der kommenden Saison an der Wiener Staatsoper’, in Die Furche/35, 26. 8. 2004

Susanne Kogler, ‚Kein „Komponist für Komponisten“. Kluge Programmgestaltung und erstklassige Qualität: Das Anton-von-Webern-Fest der Wiener Festwochen erschloss einen noch immer wenig bekannten Klangkosmos’, in Die Furche/24, 10. 6. 2004

Susanne Kogler, ‚Puccini-Tryptichon. Drei selten gespielte Einakter in Graz’, in Die Furche/20, 13. 5. 2004

Susanne Kogler, ‚Entfesselter Fortpflanzungsritus. Tänzerisch und musikalisch ein Glanzstück: Strawinskys „Le sacre du printemps“ in Graz’, in Die Furche/10, 4. 3. 2004

Susanne Kogler, ‚Ohne Liebe, ohne Licht. Warum „Die Zauberflöte“ nicht so einfach ist, wie sie scheint. Und warum sie in Graz scheiterte’, in Die Furche/1, 1. 1. 2004

Susanne Kogler, ‚Graz durfte alles. „Ikonen des 20. Jahrhunderts“: Im Mittelpunkt des Abschlusskonzertes stand Beat Furrers Violinkonzert „Andere Stimmen“, ein Auftragswerk von Graz 2003’, in Die Furche/49, 4. 12. 2003

Susanne Kogler, ‚Der reine Tor in Bayern. „Parsifal“ in Graz: faszinierende Musik, problematische Regie’, in Die Furche/40, 2. 10. 2003

Susanne Kogler, ‚Umwertung der Töne. „Die Bacchantinnen“ von Egon Wellesz im Rahmen des Schwerpunktes „Exilkomponisten“ bei den Salzburger Festspielen’, in Die Furche/35, 28. 8. 2003

Susanne Kogler, ‚Henzes Heimkehr. Großer Erfolg seiner Oper „L’Upupa“ bei den Salzburger Festspielen’, in Die Furche/34, 21. 8. 2003

Susanne Kogler, ‚In Musik geschmolzen. Der Vorarlberger Komponist Richard Dünser zur Uraufführung seines Werkes „The Waste Land“ bei den Bregenzer Festspielen: Über Kunst, Religion und Inspiration’, in Die Furche/30, 24. 7. 2003

Susanne Kogler, ‚Katholischer Klangkosmos. Sylvain Cambreling und das Südwestfunk-Sinfonie Orchester zelebrierten drei abendfüllende Werke Olivier Messiaens im Rahmen von Graz 2003’, in Die Furche/17, 24. 4. 2003

Susanne Kogler, ‚Archaisch modern. Zur Uraufführung von Michael Radulescus Passion im Grazer Dom’, in Die Furche/15, 10. 4. 2003

Susanne Kogler, ‚Hoffnungslos heiter. Benjamin Brittens „Peter Grimes“ am Opernhaus Graz: Szenische Eintönigkeit und Leuchtkraft des Klanges’, in Die Furche/13, 27. 3. 2003

Susanne Kogler, ‚Pulsierende Psalmen. Bestechender Steve-Reich-Abend beim Musikfest „Psalm 2003“ in Graz’, in Die Furche/12, 20. 3. 2003

Susanne Kogler, ‚Rentabilität und Vision. „Ariadne auf Naxos“ im Grazer Schauspielhaus’, in Die Furche/8, 20. 2. 2003

Susanne Kogler, ‚Schattenmusik. Mit einem Feuerwerk des Dunklen und Leisen beeindruckte Beat Furrers Musiktheater „Begehren“ in der  neu adaptierten List-Halle zur Eröffnung von Graz 2003’, in Die Furche/3, 16. 1. 2003

Susanne Kogler, ‚Allzu angestrengt. Grazer „Don Carlo“ lässt viele Wünsche offen’, in Die Furche/40, 3. 10. 2002

Susanne Kogler, ‚Zum Wahnsinn verdammt. „Enrico“ von Manfred Trojahn am Opernhaus Graz’, in Die Furche/21, 23. 5. 2002

Susanne Kogler, ‚Lauwarmer Liebestrank. Opernhaus Graz’, in Die Furche/1, 3. 1. 2002

Susanne Kogler, ‚Familiensatiren. Zweimal Graz: Josef Haslingers „Vaterspiel“ und Georg Friedrich Händels „Semele“’, in Die Furche/13, 28. 3. 2002

Susanne Kogler, ‚Karrierecoaching. Terence McNallys „Meisterklasse“ am Grazer Schauspielhaus’, in Die Furche/8, 21. 2. 2002

Susanne Kogler, ‚Hitler am Wolfgangsee. „Im weißen Rössl“ am Grazer Schauspielhaus’, in Die Furche/48, 29. 11. 2001

Susanne Kogler, ‚Mozarts „Le nozze di Figaro“ als zeitloses Drama am Grazer Opernhaus’, in Die Furche/48, 30. 11. 2001

Susanne Kogler, ‚Monströs und tödlich. Bemerkenswertes auf Grazer Bühnen: „Lulu“ im Schauspielhaus, „Eugen Onegin“ im Opernhaus’, in Die Furche/41, 11. 10. 2001

Susanne Kogler, ‚Das Theater am Ende? Verdis, nein Konwitschnys „Falstaff“ am Grazer Opernhaus. Ein Werk des Abschieds’ in Die Furche/9, 1. 3. 2001