Vorträge und Gastvorlesungen

‚Oral History im Universitätsarchiv – ein offenes Erfolgsmodell mit ungewisser Zukunft’.  Impulsreferat bei der Frühjahrstagung der österreichischen, tschechischen und deutschen Universitäts- und Wissenschaftsarchive an der Technischen Universität Wien und der Universität Wien, 20. April 2017

‚Sounds against Barbarism? Opera after the Second World War’. Vorlesung für Studierende der Universität Ljubljana, 24. Mai 2017 (Department of Music)

‚Sound and Silence: A Lecture on Listening’. Vorlesung für Studierende der Universität Ljubljana, 23. Mai 2017 (Department of Music und Department of Philosophy)

‚Sublime Sounds: A Lecture on Music and Nature’. Vorlesung für Studierende der Universität Ljubljana, 22. Mai 2017(Department of Music und Department of Philosophy)

‚Female Voices on the Stage: Case Studies from the 18th to the 21st Century’. Vorlesung für Studierende der Universität Ljubljana, 24. Mai 2017 (Department of Music)

‚Sublime Sounds: A Lecture on Music and Nature’. Vorlesung im Rahmen der Music Biennale Zagreb an der Academy of Music, University of  Zagreb, 24. April 2017

‚Sound and Silence: A Lecture on Listening’. Vorlesung im Rahmen der Music Biennale Zagreb an der Academy of Music, University of Zagreb, 25. April 2017

‚Gesellschaftskritik im „Jungen Lord“ und der „Englischen Katze“ ’. Vortrag beim interdisziplinären Symposion Gesellschaft. Gender. Gesang. Hans Werner Henzes Musiktheater und „Die Englische Katze“, Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, 3. Februar 2017

‚Intuition und Rationalität. Anmerkungen zum (aktuellen) Verhältnis von Kunst und Wissenschaft‘. Vortrag beim  interdisziplinären Kongreß Intuition und Wissenschaft, Universität Graz, 10.- 12. November 2016

‚Vom ordnenden Gehorsam und der Freisetzung destruktiver Energie –
Zur Bedeutung des Hörens heute’. Vortrag beim  Symposion  Wider den Fetisch der Partitur. Hörprobleme serieller und post-serieller Musik,  Johannes Gutenberg Universität Mainz, 17. September 2016

 

‚Réalité, virtualité et imaginaire : l’espace sensible dans l’œuvre multimédia d’Olga Neuwirth’.Vortrag beim internationalen Symposion L’idée d’espace « sensible » dans la dramaturgie musicale : Vers le présent, Université Paris 8, 7.-8. April 2016

‚Die Überwindung der Melancholie aus dem Geist der Musik oder Kritische Perspektiven postmoderner Ästhetik heute. Ein Plädoyer’. Vortrag beim 12th International Congress of Aesthetics – Brazil, Universidade Federal de Minas Gerais, Belo Horizonte, 13.-16. Oktober 2015

‚Kritik und Philologie zwischen Erinnern und Vergessen: Perspektiven für die Musikforschung im digitalen Zeitalter’.  Vortrag bei der Tagung Music Research in the Digital Age. Kongress der Internationalen Gesellschaft für Musikwissenschaft (IAML und  IAMS), The Juilliard School, New York City, 21.-26- Juni 2015

‚Archiv, Gedächtnis, Gender’. Referat bei der Podiumsdiskussion Archiv und Gender – Gegenwart und Erinnerung im österreichischen Kunstbetrieb, Kunstuniversität Graz, 19. Juni 2015

‚Ecriture, corps et son dans les espaces acoustiques pluridimensionnels de Pia Palme’.Vortrag beim internationalen Symposion Le corps dans l’écriture musicale, Université Paris 8, 28.-29. Mai 2015

‚Anmut und Würde – Gender-Aspekte des österreichischen zeitgenössischen Musizierens und ihre aktuelle Relevanz’. Vortrag beim Symposion Geste – Gebärde – Bewegung – Musik, musikfabrik niederösterreich, Sammlung Essl Klosterneuburg, 20. März 2015

,Klingender Mythos. Zur Antike-Rezeption in der neuen Musik‘. Vortrag beim Internationalen Symposion zum 60. Geburtstag des Komponisten Beat Furrer, Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, 5. Dezember 2014

‚Aesthetics and Analysis in the 21st Century: Towards a Critical Understanding of Contemporary Works’. Vortrag beim 13. Internationalen Seminar Progressive Methods of Music and Art Analysis, Ján Albrecht Music and Art Academy Banská Štiavnica, Botanická 2, Banská Štiavnica, 23.-26. Oktober 2014

‚Musik und Kritik. Zur aktuellen Positionierung der Musikwissenschaft‘. Vortrag bei der Tagung Gesellschaft im Werk. Musikphilosophie nach Adorno, Hanse-Wissenschaftskolleg Delmenhorst, 3.-5. April 2014

Musikgeschichte oder Musikgeschichte? Zur Fiktionalität historischer Narrative und
der Traditionsbildung in der Neuen Musik‘. Vortrag bei der Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft für Musikwissenschaft Musikhistoriographie(n), Universität Wien, 21.-23. November 2013

‚Klangkörper in Bewegung. Geste als analytische Kategorie in der Musik der Gegenwart’. Vortrag beim Symposion WIEN MODERN In Bewegung, Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien, 4.-5. November 2013

‚First and Second Nature: Critical Perspectives on Contemporary Music’. Vortrag beim 19. Kongress der Internationalen Gesellschaft für Ästhetik Aesthetics in Action, Jagiellonian University Krakow, 21.-27. Juli 2013

,Archiv und Wissenschaft im Dienste "postmodernen Wissens"‘. Vortrag bei der gemeinsamen Frühjahrstagung der tschechischen, österreichischen und deutschen Wissenschaftsarchive, Karls-Universität Prag, 13.-15. März 2013

,Adorno versus Lyotard: Moderne und postmoderne Ästhetik’. Vortrag beim Forschungskolleg für Kritische Theorie, Leuphana Universität Lüneburg, 23.-24. Februar 2013

‚Klangkunst als Botschaft? Zum Verhältnis von Welt und Werk im Schaffen zeitgenössischer Komponistinnen’. Vortrag beim internationalen Symposion Neue Musik als weltanschauliche Botschaft, Universität für Musik und darstellende Kunst Wien,12.-13. November 2012

‚Utopie materielle et sonore. A propos de Lokale Orbits de Daniel Mayer’. Vortrag beim internationalen Symposion La musique, art de l’utopie ?, Université Paris 8, 25.-26. November 2012

,Musiktheater als „Ereignis". Lachenmann und Nono im Lichte einer musique informelle‘. Vortrag im Rahmen des öffentlichen Habilitationskolloquiums, Karl Franzens Universität Graz, 25. Juni 2012

‚Fairy Tale versus Myth – Temporality, Narration and Politics in Contemporary Opera’. Vortrag bei der internationalen Konferenz Perceptual Tensions, Sensory Resonance. An International Conference on Contemporary Opera, University of Toronto, 8.-9. Juni 2012

‚Transcription, Performativity, Virtuosity: Franz Liszt and the Notion of the Musical Work’. Vortrag beim Symposion The Musical Work as a Sign, Musikakademie Bydgoszcz, 22.-23. November 2011

‚Adorno Revisited: Music and Philosophy in the 21st century’. Vortrag beim Symposion Philosophical Conceptions in Music and Art, Hudobná a umelecká akadémia Jána Albrechta Banská Štiavnica, 7.-9. November 2011

‚A Challenge for Performance and Composition: Brice Pauset’s “Kontra-Sonate”(2000)’. Vortrag bei der internationalen Konferenz MUSICA NOVA, Janacek Academy of Music and Performing Arts, Brno, 5. November 2011

‚Prometheus and the Muses Myth, Gender and Creativity in 20th Century Music’. Vortrag beim Symposion Re-Creation: Musical Reception of Classical Antiquity, University of Iowa, 27.-30. Oktober 2011

‚Verwandlung von Raum und Zeit – Komponistinnen im Brennpunkt’. Impulsreferat bei der Podiumsdiskussion Verwandlung von Raum und Zeit – Komponistinnen im Brennpunkt.
E-may und mica (music information center austria), Wien, 21. Mai 2011
 
Einführung ins Thema des Symposions Autorschaft, Genie, Geschlecht. Musikalische Schaffensprozesse von der frühen Neuzeit bis zur Gegenwart, Karl Franzens Universität Graz/Kunstuniversität Graz, 8.-10. April 2011

‚Deciphering the Future: On Schumann’s Portrayals of Chopin’. Vortrag beim Symposion Traces and echoes of Chopin: The reception of Chopin’s works in the musical output of other composers, Musikakademie Bydgoszcz, 22.-24. November 2010

‚Performing Gendered Voices: Sex, Power and Politics in Lost Highway’. Vortrag beim Symposion Song, Stage and Screen, University of Winchester, 3.-5. September 2010

20) ‚Subjectivité et objectivité en musique: une relation dialectique?’ Vorlesung für Doktoranden der Université Paris 8, 16. April 2010

Einleitung des Symposions Expression et geste musical an der Université Paris 8, Paris, 8.-9. April 2010, gemeinsam mit Jean-Paul Olive

‚Son et silence: une image dialectique?’ Vorlesung für Doktoranden der Université Paris, 8, 2. April 2010

‚„Zwischen Verstummen und Schrei“. Anmerkungen zur Relation von Sprache und Klang bei Klaus Huber’. Vortrag beim Symposion Transformationen. Eine Hommage an Klaus Huber, Hochschule der Künste Zürich, 29.-31. März 2010

‚La dialectique du temps musical dans la musique du 20e siècle’. Vorlesung für Doktoranden der Université Paris 8, 26. März 2010

‚La dialectique en société et en musique: quelques remarques sur l'actualité  de la Philosophie de la nouvelle musique’. Vorlesung für Doktoranden der Université Paris 8, 19. März 2010

‚Adorno als Teufel. Zu Jean-François Lyotards Adorno-Kritik der frühen 70er Jahre’. Vortrag am Institut für Musikwissenschaft, Universität Wien, 2. Oktober 2009

‚Justice, Micrology and the Sublime. On Ethical Dimensions of Avant-garde Music’. Vortrag bei Workshop Ethics in Literary and Artistic Production of the French and Francophone World (PAMLA 2009), California State University, 6.-7. November 2009

‚Self-reflection of Reason? Enlightenment, Music, and the Aesthetics of the Avant-garde’. Vortrag beim internationalen Symposion Enlightenment in the Greek and European Tradition, Olympic Center of Philosophy, Olympia, Griechenland, 1.-7. August 2009

‚Non-violence and Testimony. On Ethical Dimensions of Avant-garde Music’. Vortrag beim internationalen Symposion Music and Morality, University of London, 15.-17. Juli 2009

‚Anmut und Würde im Widerstreit. Zu Aktualität und Wandel einer ästhetischen Begriffskonstellation’. Vortrag beim internationalen Symposion Anmut und Würde. Gender-Aspekte in der Musik seit 1700, Kunstuniversität Graz, 5.-7. Juni 2009

‚Le sublime comme catégorie musicale’. Gastvorlesung am Institut für Philosophie der Universidade de Sao Paulo, Brasilien, 1. April 2008

‚Musique langage et l’autonomie de l’art: quelques remarques sur l’actualité de la pensée adornienne aujourd’hui’. Vortrag beim Symposion Encontro Nacional de Pesquisadores em Filosofia da Musica, Universidade Federal de Minas Gerais, Brasilien, 27.-28. März 2008

‚Musique langage et l’autonomie de l’art: quelques remarques sur l’actualité de la pensée adornienne aujourd’hui’. Vortrag beim internationalen Symposion Autonomia e forma musical a partir de Adorno, Universidade de Sao Paulo, Brasilien, 24.-25. März 2008

‚Auf der Suche nach dem Neuen. Musik als Paradigma bei Jean-François Lyotard.’ Vortrag beim internationalen Symposion Hören und Denken. Musik und Philosophie heute, Europäisches Zentrum der Künste Hellerau Dresden, 5.-6. Oktober 2007

‚„Grosse Erzählung“ und „Mikrologie“. Musikhistoriographische Methodik zwischen Moderne und Postmoderne’. Vortrag beim internationalen Symposion Passagen. 18. Congress der Internationalen Gesellschaft für Musikwissenschaft, Universität Zürich, 10.-15. Juli 2007

‚Paganisme ou métaphysique sans foi: „Adorno come diavolo“’. Gastvortrag für Doktoranden der Université Paris 8, 3. Mai 2007

‚Adorno versus Benjamin: La conception de l’aura’. Gastvortrag für Doktoranden der Université Paris 8, 10. Mai 2007

‚Lyotard et la peinture’. Gastvortrag für Doktoranden der Université Paris 8, 26. Mai 2007

‚Expression dans la nouvelle musique’. Vortrag beim internationalen Symposion Destruction, création, rythme. L’expressionnisme, une esthétique du conflit, Université Paris 8, 9.-10. März 2007

‚Adorno versus Lyotard: On the Function of Music in (Post)modern Cultural Theory’. Vortrag beim internationalen Symposion Music and Postmodern Cultural Theory, University of Melbourne, Australien, 5.-6. Dezember 2006

‚Musikalische Poetik und ästhetische Theorie: Ingeborg Bachmann und Theodor W. Adorno.’ Vortrag beim Internationalen Symposion anlässlich des 80. Geburtstags von Ingeborg Bachmann, Österreichisches Kulturinstitut Budapest, 21.- 22. September 2006

‚Notion du présent chez Adorno et Lyotard.’ Gastvortrag für Doktoranden der Université Paris 8, 16. September 2006

‚„Wie Orpheus spiel ich auf den Saiten des Lebens…”. Vorbemerkung zum Thema’. Einleitung zum Symposion ‚Wie Orpheus spiel ich auf den Saiten des Lebens...’. Ingeborg Bachmann und die Musik, Kunstuniversität Graz, 1.-2. April 2006

‚From Perception to Recognition: Perspectives for Aesthetics in the 21st Century’. Vortrag beim Study Day 21st Century Music: Aesthetics and Reception, Royal Northern College of Music Manchester, 14. Mai 2005

‚Dichtung und Wahrheit als Paradigmen der Kritik: Robert Schumann und Hugo Wolf’. Vortrag bei der Tagung KünstlerKritiker. Zum Verhältnis von Produktion und Kritik in bildender Kunst und Musik, Freie Universität Berlin, 15.-16. April 2005

‚Adorno as Critics – Mozart, Wagner and Strauss in the Light of the “Aesthetic Theory”’. Gastvortrag an der Universität Ljubljana, 5. April 2005

‚Towards an Aesthetics of Fragmentary Forms. On Changes in the Shape of Musical Works in Contemporary Composition’. Vortrag beim internationalen Kongress The Musical Work, its Aesthetics, Structure and Reception, Academy of Music in Bydgoszcz, 22.-24. November 2004

‚Feindbild Film? Fallstudien zur jüngeren Musikgeschichte’. Vortrag beim Musiksymposion im steirischen herbst Tonspuren. Musik und Film, Musik im Film, veranstaltet vom Institut für Wertungsforschung an der Kunstuniversität Graz, 24.-26. Oktober 2004

‚Corps, son et réalité. Aspects de la composition gestuelle dans la nouvelle musique depuis 1950’. Vortrag beim internationalen Kongress Gestures, Forms and Signifying Processes in Music and the Semiotics of the Interrelation of Arts der internationalen Gesellschaft für musikalische Semiotik, Université Paris 1 (Sorbonne), 3.-8. Oktober 2004

‚Traumwelt und Wirklichkeit bei Heinrich von Kleist, Ingeborg Bachmann und Hans Werner Henze: Der Prinz von Homburg’. Vortrag beim internationalen Symposion Traum und Wirklichkeit in Theater und Musiktheater, Internationale Salzburg Association, 10.-14. August 2004

‚„Réécrire la modernité“? Überlegungen zum Wandel des Werkes in der aktuellen musikalischen Produktion’. Referat beim internationalen Symposion Musik und Moderne, Karl Franzens Universität Graz, 1.-3. Juli 2004

‚L’œuvre d’art comme processus. L’actualité de la théorie d’Adorno sur l’expérience’. Referat beim Kolloquium Th. W. Adorno: musique, expérience, fragment, Université Paris 8, Goethe-Institut Paris, 3.-14. Mai 2004

‚Altes als Neues? Zum Stellenwert von Tradition im zeitgenössischen Komponieren’. Vortrag beim internationalen Symposion Continuity and the Avantgarde – between the Tradition and New Challenges im Rahmen der 19th Slowenian Musical Days, Ljubljana, 19.-23. April 2004

‚Vom Blick in zwei Richtungen. Untersuchungen zur Schumann-Rezeption in der Musik des 20. Jahrhunderts’. Forschungsreferat am Institut für Musikwissenschaft, Karl Franzens Universität Graz, 31. März 2004

‚„Altvertrautes als Neues“ – Zu Adornos Begriff der Moderne in seinen Texten über Richard Strauss’. Referat beim Symposion Adorno und Richard Strauss, Universität für Musik und darstellende Kunst Graz – Institut für Wertungsforschung, 5.-6. Dezember 2003

‚Hugo Wolfs Vokalkompositionen und das gegenwärtige Verhältnis von Dichtung und Musik’. Referat beim internationalen Hugo Wolf Symposion der Österreichischen Gesellschaft für Musikwissenschaft, Slovenj Gradec, 3.-7. November 2003

‚„Limited Infinity“ (Ernst Krenek) – An Analysis of Franz Schubert’s Views on Austria Seen from the Perspective of Austrian Neo-Romanticism’. Referat bei der internationalen Konferenz Romanticism and Nationalism in Music, Ionian University, Korfu, 16.-21. Oktober 2003

‚Reaching Beyond Music. On the Function of Gestures in Contemporary Composition’. Poster bei der internationalen Konferenz Music and Gesture, University of East Anglia, Norwich, 28.-31. August 2003

‚Alienation as a Starting Point, Compositional Procedure and Aim: On Helmut Lachenmann’s Music Theatre “The Little Match Girl”’. Vortrag bei der 27. Konferenz der IMISE Ways of Cultural Estrangement – A No Barriers Interdisciplinary Dialogue, Universität Klagenfurt, 14.-19. Juli 2003

‚Esthétique du fragment? Modifications de l’oeuvre musicale dans le mouvement postmoderne’. Referat beim Kolloquium Fragments – Montage/Demontage, Université Paris 8, 7.-8. November 2002

‚”I was Hamlet ...“. On the Redefinition of Identity in Post-modern (Music-) Theatre’. Referat bei der 8. Konferenz der International Society for the Study of European Ideas European Culture in a Changing World: between Nationalism and Globalism, University of Wales, Aberystwyth, 22.-27. Juli 2002

‚Mémoire et commémoration. Les dimensions éthiques du langage musical contemporain’. Referat beim Kolloquium Mémoire et Musique, Université Paris 8, 29.-30. November 2001

‚„Vers une musique informelle“ – Musik als Paradigma einer postmodernen Welt’. Vortrag bei der 15. Konferenz der International Society of Aesthetics Ästhetik im 21. Jahrhundert, Kanda University of International Studies, Tokio – Makuhari/Japan, 27.-31. August 2001

‚„Something is rotten in this age of hope“ – „Die Hamletmaschine“ von Heiner Müller/Wolfgang Rihm oder Identität und Politik im zeitgenössischen (Musik-) Theater’. Referat beim Symposion Politische Mythen und nationale Identitäten im (Musik-)Theater der Internationalen Salzburg Association und der Universität Salzburg, Salzburg, 7.-11. August 2001

‚Der ungewisse Ort der Kunst – Kritische Ästhetik nach Adorno und die Sprachlichkeit der zeitgenössischen Musik’. Vortrag beim Seminar Dem Neuen eine Stimme: Ein Seminar zur Musikkritik heute, Dresdner Zentrum für zeitgenössische Musik, 7. April 2001

‚Unmasking and Masquerade – Aspects of Politics in Hans Werner Henze‘s Operas’. Referat beim Workshop Opera and Social Order. Mahagonny in a New Millennium im Rahmen der 7. Konferenz der International Society for the Study of European Ideas, Universität Bergen, 14.-18. August 2000

‚”Timelessness“ and “Released Time“ – Franz Schubert and Contemporary Composition’. Vortrag bei der Leeds International Schubert Conference, Department of Music – University of Leeds, 29. Juni - 2. Juli 2000

‚Thomas Bernhard: „Immer nur ich werden“? Zur Autonomie von Kunst und Künstler bei Hans Werner Henze und Wolfgang Rihm’. Referat beim Musiksymposion im steirischen herbst Die Musik, das Leben und der Irrtum. Thomas Bernhard und die Musik, Institut für Wertungsforschung, Kunstuniversität Graz, 1.-3. Oktober 1999